ausflippen

* * *

aus|flip|pen ['au̮sflɪpn̩], flippte aus, ausgeflippt <itr.; ist (ugs.):
1. vor Freude, Begeisterung ganz außer sich sein:
über ihren Erfolg war sie total ausgeflippt.
Syn.: aus dem Häuschen geraten (ugs.), aus dem Häuschen sein (ugs.), sich freuen.
2. die Nerven verlieren:
er flippt bei jeder Kleinigkeit aus.
Syn.: ausrasten (Jargon), durchdrehen (ugs.).
3. (veraltend) sich bewusst außerhalb der gesellschaftlichen Norm stellen:
viele halten ihn für ausgeflippt.

* * *

aus||flip|pen 〈V. intr.; ist; umg.〉
1. die Beherrschung, die Nerven verlieren
2. sich für etwas stark begeistern, sich sehr über etwas freuen
● vor lauter Freude \ausflippen; ein ausgeflippter Typ jmd., der gesellschaftliche Normen nicht akzeptiert [zu engl. flip „wegschnipsen“]

* * *

aus|flip|pen <sw. V.; ist [nach engl. to flip (out) = verrückt werden] (ugs.):
a) sich bewusst außerhalb der gesellschaftlichen Norm stellen, die Gesellschaft verlassen, weil ihre Wertmaßstäbe nicht akzeptiert werden:
sie flippte aus, kündigte und reiste nach Indien;
b) die Nerven verlieren, kopflos werden:
er flippt bei jeder ungewöhnlichen Belastung aus;
c) ärgerlich, wütend werden:
mein Vater flippt aus, wenn er das hört!;
d) vor Freude, Begeisterung o. Ä. ganz außer sich geraten:
über ihren Erfolg war sie total ausgeflippt.

* * *

I
ausflippen,
 
die Nerven verlieren, durchdrehen.
II
ausflippen,
 
vor Freude, Begeisterung oder Ähnlichem ganz außer sich sein.
III
ausflippen,
 
sich einer als bedrückend empfundenen äußeren oder inneren Situation durch den gewohnheitsmäßigen Genuss von Drogen entziehen.
IV
ausflippen,
 
sich bewusst außerhalb der gesellschaftlichen Norm stellen, die Gesellschaft verlassen, weil man ihre Wertmaßstäbe nicht akzeptiert.

* * *

aus|flip|pen <sw. V.; ist [nach engl. to flip (out) = verrückt werden] (ugs.): a) sich einer als bedrückend empfundenen äußeren od. inneren Situation durch den gewohnheitsmäßigen Genuss von Drogen entziehen: manche Jugendliche, die mit ihrer Situation nicht fertig wurden, flippten aus; b) sich bewusst außerhalb der gesellschaftlichen Norm stellen, die Gesellschaft verlassen, weil ihre Wertmaßstäbe nicht akzeptiert werden: die Suche ... nach ausgeflippten Töchtern im Untergrund (Spiegel 21, 1975, 39); <subst.:> Gitties Gründe zum Ausflippen ... Die Eltern, die sie „Greise“ nennt ..., haben den Kopf voll Karriere (Spiegel 28, 1974, 92); c) die Nerven verlieren, kopflos werden: er flippt bei jeder ungewöhnlichen Belastung aus; Wenn die Potenz ... gestört ist, flippen sie aus (Spiegel 36, 1974, 66); d) vor Freude, Begeisterung o. Ä . ganz außer sich geraten: über seinen Erfolg war er total ausgeflippt; Meine Freundin Sylvia flippt voll aus, wenn sie auch im Hemd sehen kann, was des Sehens wert ist (Spiegel 19, 1977, 79).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ausflippen — ausflippen …   Deutsch Wörterbuch

  • ausflippen — Vsw durchdrehen, sich der bürgerlichen Gesellschaft entziehen, sich der Drogenszene zuwenden erw. grupp. (20. Jh.) Hybridbildung. In der Gegenwartssprache entlehnt aus ne. to flip out, das das gleiche bedeuten kann (eigentlich wegschnipsen ).… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • ausflippen — V. (Aufbaustufe) ugs.: die Nerven verlieren, sich nicht beherrschen können Synonyme: außer sich geraten, rasen, toben, ausrasten (ugs.), austicken (ugs.), durchdrehen (ugs.) Beispiele: Die Kinder flippten vor Freude aus. Nach dem Tod seiner Frau… …   Extremes Deutsch

  • ausflippen — a) alle Brücken hinter sich abbrechen, alles hinter sich lassen, sich aus den Fesseln befreien, sich außerhalb der gesellschaftlichen Norm stellen, Bindungen aufgeben, den Rücken kehren/wenden, mit allem brechen; (ugs.): sich abseilen, sich… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • ausflippen — aus·flip·pen; flippte aus, ist ausgeflippt; [Vi] gespr; 1 (aufgrund starker Belastung o.Ä.) die Kontrolle über sich verlieren 2 (vor Freude) völlig begeistert, fast in Ekstase sein: Nach dem Sieg flippte er total aus! 3 unter dem Einfluss von… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • ausflippen — aus|flip|pen 〈V.; umg.〉 1. sich (durch auffälliges Verhalten) den von der Gesellschaft gegebenen Normen u. Zwängen entziehen; plötzlich brach er die Ausbildung ab u. flippte völlig aus 2. die Nerven verlieren, sich über etwas sehr aufregen (und… …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • ausflippen — ausflippenv 1.intr=durchRauschgiftdienormaleBewußtseinslageverlassen.1968ff. 2.intr=sichvonderbürgerlichenGesellschaftsordnunglösen.1968ff. 3.intr=sichdemElternhausentwinden.1968ff. 4.intr=dieMitarbeiteinstellen;anderzugewiesenenArbeitkeinInteress… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • ausflippen — aus|flip|pen <nach engl. (ugs.) to flip out »verrückt werden«> (ugs.) 1. sich einer als bedrückend empfundenen gesellschaftlichen Lage [durch Genuss von Rauschgift] entziehen. 2. durch Drogen in einen Rauschzustand geraten. 3. die… …   Das große Fremdwörterbuch

  • ausflippen — aus|flip|pen (umgangssprachlich für sich aus der Realität zurückziehen, zum Beispiel durch Drogenkonsum; außer sich geraten); ausgeflippt sein …   Die deutsche Rechtschreibung

  • ausgeflippt — irre (umgangssprachlich); wahnsinnig; crazy (umgangssprachlich); unfassbar; abgedreht (umgangssprachlich); unglaublich; narrisch (bayr.) (umgangssprachlich); unfasslich; …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.